Pädiatrie

 

Ergotherapie in der Pädiatrie wendet sich an Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, sie in ihrer Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung bedroht oder betroffen sind.

 

Störungen können sich folgendermaßen äußern:

Von Geburt an:

  • Wiederstand gegen Berührungen
  • Die Kinder sind schwer zu beruhigen
  • Abwehr von Zärtlichkeiten

 

Im Kleinkindalter:

  • Verzögerte Bewegungsentwicklung durch mangelhafte Wahrnehmungsaufnahme und Wahrnehmungsverarbeitung.

 

Im Kindergarten- und Schulalter:

  • Schwierigkeiten beim Dreirad, Roller oder Fahrrad fahren
  • Zeigen sich im Alltag tollpatschig und ungeschickt
  • Neigung zu Aggressivem oder oppositionellen Verhalten
  • Ablehnung gestalterischer Angebote ( z.B. Malen, Basteln)
  • Schwierigkeiten den vielfältigen Anforderungen der Schule nachzukommen

 

Die Ergotherapie kommt zum Einsatz bei:

  • Entwicklungsstörungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Teilleistungsstörungen ( Probleme beim Schreiben, Rechnen, Lesen)
  • ADS / ADHS
  • Verhaltensauffäligkeiten
  • Angeborene oder erworbene Behinderung
  • frühkindlicher Autismus
  • Konzentrationsstörungen
  • Verschiedene Syndrome ( z.B. Down Syndrom, Kiss- Syndrom)
  • Unfallschäden mit körperlichen und geistigen Behinderungen als Folge